Archiv der Kategorie: Allgemein

02.2020 | Vorträge und Poster gesucht!

In den nächsten Tagen erscheint unser Call zum 9. Inn-O-Kultur Workshop am 28. Oktober 2020 in Bonn.

In Kooperation mit dem LVR LandesMuseum Bonn beschäftigen wir uns mit

Festigen und beschichten.
Neue Ansätze zur langfristigen Erhaltung archäologischer Kulturgüter

Aktuelle Ansätze zum Schutz archäologischer und metallischer Objekte aus anorganischen und organischen Materialien sollen im Mittelpunkt stehen. Themen aus der Konservierung und Restaurierung sind im Programm genauso erwünscht wie Einblicke in die industrienahe Forschung und Praxis für einen branchenübergreifenden Austausch!

Im Fokus stehen:

  1. Festigen: Materialsicherung bei fragilen und/oder geschädigten Oberflächen
  2. Beschichten: Oberflächen langfristig, transparent und reversibel gegen schädigende Umwelteinflüsse schützen
  3. Perspektivenwechsel: Welche innovativen Ansätze zur Festigung und Schutz von fragilen und/ oder korrosionssensiblen Materialien bieten andere Branchen?

Sind Sie Experte auf einem der genannten Gebiete? Dann beteiligen Sie sich aktiv mit einem Vortrag oder Poster!

Mehr erfahren Sie in Kürze auf dieser Website.

02.2020 | Ankündigung einer Veröffentlichung in der Zeitschrift »Restaurierung und Archäologie«

INNOVENT hat gemeinsam mit dem LVR LandesMuseum Bonn eine Publikation mit dem Titel “Stärkeester – ein nachhaltiges Korrosionsschutzsystem für archäologische Eisenobjekte” eingereicht.

Die Zeitschrift Restaurierung und Archäologie beschäftigt sich mit Themen der Konservierung/Restaurierung, technologischer Erforschung, Dokumentation und Fundbergung sowie naturwissenschaftlichen Untersuchungen archäologischer Bodenfunde. Sie erscheint mehrsprachig einmal im Jahr. Die Artikel sind mit Erscheinen online verfügbar. Zum Portal.

Erste Informationen zu den Forschungsergebnissen von INNOVENT und dem LVR LandesMuseum Bonn sind auf der Website des Informationsdienst Wissenschaft zu finden.

01.2020 | Fragen an aktuelles Design – Podiumsdiskussion zur Ausstelleung in Gera am 16. Januar

Am 16.1.2020 findet im Museum für Angewandte Kunst Gera im Rahmen der Ausstellung »Aktuelles Design aus Thüringen« eine Podiumsdiskussion zu Fragen an aktuelles Design statt. Start der kostenfreien Veranstaltung ist um 18:00 Uhr. Vorab gibt es die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Veranstaltung.

Design und Material — in welcher Beziehung stehen sie ? Vier Fachleute, die damit viel Erfahrung haben, diskutieren die Frage anschaulich und allgemeinverständlich.
Die Ausstellung »Aktuelles Design aus Thüringen im Bauhausjahr« bildet den Rahmen für eine Podiumsdiskussion zum Thema »Design und Materialität«. Wieviel Freiheit lässt die Beschaffenheit eines Werkstoffes dem Design? Ergeben sich umgekehrt neue Möglichkeiten im Umgang mit modernen Materialien und Verfahren bei innovativem Design ?

Constanze Roth, die Sprecherin der Inn-O-Kultur ist eingeladen, zusammen mit Hermann Rokitta, Chefdesigner der Bauerfeind AG, Prof. Dr. Norbert Kaiser, Professor für Physik und Technologie dünner Schichten an der Ernst Abbe Hochschule Jena, Constanze Roth von INNOVENT Technologieentwicklung Jena, sowie Gunther Plötner, Ingenieur, Chefentwickler und Gesellschafter PolyCare Research Technology in Gehlberg über die Wechselbeziehung von Funktion, Material und Design zu sprechen.

Die Veranstaltungsankündigung

Weitere Informationen zur Ausstellung

12.2019 | Glas – Kaum sichtbar, aber hochfunktional.

Innovative Verglasungslösungen für Kulturgüter.

Durch den Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden bekommt der Werkstoff Glas aktuell eine hohe mediale Aufmerksamkeit. Sicherheitsglas, Panzerglas, eingebaute aufgeschaltete Warnsysteme sowie weitere spezielle Funktionalitäten bei hohem UV-Schutz können die Sicherheit von unseren Kulturgütern unterstützen.

Vor einigen Tagen hat sich das branchenübergreifende Forum Inn-O-Kultur mit dem Thema „Schutz von Kulturgut durch innovative Verglasungssysteme“ beschäftigt. Im Sommer begannen die Kooperationspartner TU Berlin, HTW Berlin und INNOVENT mit der Planung des internationalen, interdisziplinären Workshops und stellten ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm auf die Beine.

Nun, am 2. Dezember konnten die Teilnehmer in insgesamt 11 Vorträgen zur Prävention und Präsentation von Kulturgütern Einblick in Technologien und Trends zu Verglasungen und Displays gewinnen.

Die Referenten aus der Industrie haben den Experten aus den Museen und Sammlungen berichtet, was heute bereits technisch möglich ist und woran aktuell geforscht wird. Und die Fachleute aus der Restaurierung und Konservierung haben aus ihrem Alltag berichtet und ihre Anforderungen aus der Praxis geschildert. Eine Win-win-Situation für beide Parteien.

Über marktreife Techniken für transparente Displays hat Bilgrim Seibertz, Promotionsstudent an der TU Berlin vorgetragen. Seine Arbeitsgruppe an der TU forscht an µLEDS, einer kosteneffektiveren transparenten Alternative zu LCD und OLEDs.

Constanze Roth, die Sprecherin des Forums Inn-O-Kultur von INNOVENT, knüpft derzeit neue Partnerschaften, um auch in 2020 wieder spannende Themen zur Verknüpfung von Kulturgutschutz und der Anwendung innovativer Technologien anbieten zu können.

Aus der Presse Stapelweise Scheiben
Einbruchhemmende Verglasungen gelingen nur mit mehrschichtigen
Materialkombinationen. Die sorgen auch für Lichtschutz.

10.2019 | Das Programm für unseren nächsten Workshop ist online!

Gemeinsam mit der TU Berlin haben wir das Programm für unsere nächste Veranstaltung auf die Beine gestellt.

Uns erwarten nach dem Impulsvortrag von Frau Bettina Liedtke zum neuen Ausstellungs-Pavillon an der TU Berlin, 2 thematische Panel. Zunächst zur Prävention und Präsentation von Kulturgütern mit 5 Vorträgen und im Anschluss über Technologien und Trends zu Verglasungen und Displays mit 4 weiteren Vorträgen. Der Workshop bietet zudem ausreichend Raum, um ins Gespräch zu kommen und die Vortragsinhalte zu diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Zum Programm und zur Anmeldung.

09.2019 | Veröffentlichung “Quo vadis Konservierungswissenschaften?”

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat in diesen Tagen ein Buch im oekom Verlag veröffentlicht. Quo vadis Konservierungswissenschaften. Status quo, Herausforderungen und Perspektiven. In dem Buch sind die Ergebnisse der Berliner Tagung »Quo vadis Konservierungswissenschaften« zusammengetragen.

Weitere Informationen und eine Leseprobe finden Sie hier.

02.2019 | Objekte aus Papier erhalten und schützen

Am 31. Januar 2019 wurde der 6. Workshop des Forums INN-O-KULTUR zum Thema „Objekte aus Papier erhalten und schützen“ an der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) in Jena erfolgreich durchgeführt. Der Workshop sollte aktuelle Ansätze zum Schutz von Papier beleuchten, wobei sowohl Themen aus der Konservierung und Restaurierung angesprochen wurden, als auch Einblicke in die industrienahe Forschung und Praxis gegeben wurde.

Herr Dr. Joachim Ott, Leiter der Handschriften Sondersammlungen der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek sowie Herr Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena und ehemaliger Fachreferent der ThULB, hießen die etwa 50 Teilnehmer des Workshops herzlich willkommen. So stellten sich Einrichtungen wie die Nationale Akademie der Wissenschaften – Leopoldina, oder die PERTHES Verlagsbibliothek ihre Abteilungen für Bestandserhaltungen vor. Methoden zur Prävention, Schutz und Sicherung von Objekten aus Papier fanden ebenso Einklang im Programm wie neue Konzepte aus anderen Branchen, wie beispielsweise der Mikrobiologie, Optik und Oberflächenanalytik. Die 8 Fachvorträge wurden von einem umfassenden Praxisprogramm ergänzt, wobei die Teilnehmer Einblick in die Restaurierungsarbeiten der ThULB erlangten und ausgewählte Beispiele der Bestandserhaltung sehen konnten, als auch an einer Führung durch die Digitalisierungsabteilung der Bibliothek teilnehmen konnten. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns herzlich bei den Mitarbeitern der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek in Jena für die exzellente Organisation und Durchführung des Programmpunkts und die hervorragende Kooperation im Zuge des Workshops.

01.2019 | Querdenker wollen alte Bücher retten

“Von alten Büchern geht eine besondere Faszination aus. Jahrhunderte altes Wissen, auf handgeschöpftem Papier niedergeschrieben, oft filigran illustriert und zwischen fein geprägte Lederdeckel gebunden, lässt in Bibliotheken oder Antiquariaten wohl jeden Bücherfreund ehrfürchtig werden. Mit Recht werden die Sammlungen historischer Handschriften, Dokumente und Bücher in Stadt-, Staats- oder Universitätsbibliotheken wie Schatzkammern behandelt. Doch sie sind existenziell bedroht – von Schimmel, Papier- und Tintenfraß und gefräßigen Käfern. […]

Die solcherart beschädigten Bestände zu retten, erfordert enorme wissenschaftliche, technische und finanzielle Anstrengungen. „Und vielleicht auch Impulse durch Erfahrungsaustausch mit Vertretern ganz anderer Fachgebiete und eine gehörige Portion Querdenken“, sagt Constanze Roth.

Die junge Kunsthistorikerin arbeitet am Jenaer Institut Innovent, das sich mit anwenderorientierter Forschung unter anderem im Bereich Oberflächentechnik und Analytik befasst. Sie gehört zu den führenden Köpfen beim Forschungsnetzwerk ‘Inn-O-Kultur – Innovative Oberflächentechnik und Kulturgüter’, gegründet 2014 auf Betreiben des Jenaer Institutes. Gefördert vom Bundesforschungsministerium, arbeiten hier Chemiker, Physiker, Materialtechniker und Restauratoren zusammen, um Lösungen zu Rettung und Erhalt von wertvollen Kulturgütern zu finden.

In der kommenden Woche veranstaltet Inn-O-Kultur in Jena einen Workshop, der sich speziell erhaltens- und schützenswerten Objekten aus Papier, also Büchern und bibliophilen Schriftstücken und Gegenständen widmet.

‘Dieser Workshop beleuchtet aktuelle Ansätze zum Schutz von Papier. Themen aus der Konservierung und Restaurierung werden ebenso präsentiert wie Einblicke in die industrienahe Forschung und Praxis’, berichtet Roth. ‘Wir veranstalten diese Tagung gemeinsam mit der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek in Jena, in deren Räumen wir uns auch zum Erfahrungsaustausch treffen’, sagt Roth.”

Dieser Beitrag erschien am 25. Januar 2019 in der Thüringer Allgemeine. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel von Angelika Schimmel.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Workshop-Programm und zur Anmeldung.

Quelle: Thüringer Allgemeine, 25. Januar 2019 / 04:29 Uhr, Angelika Schimmel, Artikel

01.2019 | Early-Bird-Gebühr noch bis 09.01.2019 gültig

Das Forum INN-O-KULTUR wünscht Ihnen für das neue Jahr 2019 alles Gute, Gesundheit und Zeit für die schönen Dinge, wie zum Beispiel den Genuss von Kunst und Kultur!

Wir möchten Sie gern darauf hinweisen, dass unsere Early-Bird-Gebühr für den Workshop „Objekte aus Papier erhalten und schützen“ am 31. Januar 2019 in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena noch bis 09.01.2019 gültig ist. Nutzen Sie den Preisvorteil und melden sich gern direkt über das Anmeldeformular an.